Schnapsideenreich

Läden für nachhaltige, faire Mode sind in Dresden seit einiger Zeit gewaltig auf dem Vormarsch. So auch das „UNIPOLAR“, welches vor einem Jahr seine bereits zweite Filiale ins Leben rief.

Schnapsideen sind doch was feines.
Steve Kupke hatte so eine während des Physikstudiums, als ihn die öden T-shirts seiner nerdigen Mitstreiter derart nervten, daß er ernsthaft ins Grübeln geriet, nach dem Motto: man müsste mal…
Selber ein Shirt gestalten, mit ner Aufschrift, die etwas mit den Wissenschaften zu tun hat und dessen Motiv eher aus der Hüfte schiesst, also auf den zweiten Blick zündet. Ach und dann war da noch die Sache mit der Nachhaltigkeit des verwendeten Materials. Das alles zusammen wäre genau sein Ding, dachte sich Steve Kupke. Und weil ihm die Idee nicht mehr aus dem Schädel wollte, borgte sich der gebürtige Bautzner kurzerhand ein Schlagwort aus seiner angehenden Doktorarbeit über die Zuverlässigkeit von Computerchips, recherchierte eine entsprechende Grafik, druckte das Ganze auf Biobaumwolle und fertig war der Prototyp: das T-Shirt namens „Evolutionstheorie“ mit der Originalschrift Charles Darwins.

Das war anno 2015 und Steve Kupke derart überrascht vom Erfolg seiner Bio-Trendy-Nerd-Shirts, daß ihn die nächste Schnapsidee überkam: Warum nicht vor Weihnachten einen Pop-up-Store einrichten? In Dresden MItte, direkt neben der Verbrauchergemeinschaft stand ein Laden leer.
Und zu Darwins Theorie hatten sich die Farbenlehre, der Pawlowsche Hund und die Dampfmaschine gesellt…
Heute führt Dr. Steve Kupke zwei UNIPOLAR-Läden mit fairer Mode. Eins nach wie vor in Mitte, das andere in der Neustadt. Sein Offerte an Motivshirts teilt der 34jährige mittlerweile in dreizehn verschiedene Themengebiete. Darüber hinaus gesellten sich zu den bedruckten Dauerbrennern im Laufe der Jahre jede Menge unifarbene Angebote für Damen, Herren und Kinder.

Daß sich das hartnäckige Klischee vom Ökoschlunzen-Look längst überholt hat, beweisen mitlerweile etliche Dresdner Bio-Coture-Anbieter. Daß nachhaltig produzierte Gewandung regelrecht preiswert sein kann, gilt indes als Privileg des „UNIPOLAR“, welches dank eines belgischen Anbieters Baumwollshirts ab 14 Euro offeriert, während seidenweiche Leibchen aus der Buchenfaser Modal schon für 22 Tacken den Besitzer wechseln. Zwischen Kleiderstangen voller hipper Hoodies, Longsleeves, Hosen und Windjacken buhlen knallbunte Saunatücher, fröhliches Bambusgeschirr und geniale Rucksäcke aus Korkstoff um die Gunst der Kundschaft. “Demnächst kommen noch Schuhe dazu“ verrät Steve Kupke, dem die Schnapsideen nicht auszugehen scheinen.
Seine neueste? Ein Laden in Leipzig.

Mutti alais Kerstin Klauer-Hartmann
UNIPOLAR

https://uni-polar.de

ERSCHIENEN:
November 2018
im Stadtmagazin SAX